Logo Österreichischer Alpenverein

Mobilität im Alpintourismus (Mobilität)

Mitglied werden
zur Anmeldung
Bleib daheim
Produkt des Monats März
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.salewa.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://www.suzuki.at
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.edelweissbier.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://werner-mertz.at/
Teaser-Banner-Bild mit Link auf http://www.sportler.com
Teaser-Banner-Bild mit Link auf https://goo.gl/Ryyfkd

Mobilität im Alpintourismus

Der Österreichische Alpenverein fördert natur- und umweltfreundliche Formen des Tourismus und verschiedener Freizeitaktivitäten. Der respektvolle Umgang mit den Ressourcen ist im Grundsatzprogramm „Natur-, Landschafts- und Umweltschutz, nachhaltige Entwicklung und umweltverträglicher Bergsport“ von 2013 verankert.

Umweltfreundliche Anreise im Schmirntal / Tirol cc CSchwann
 
 

Klimaschutzbeitrag im Alpenverein

Im Alpenverein werden mehrere Projekte umgesetzt, die einen Wechsel auf kundenfreundliche Mobilitätsmodelle erleichtern sollen. Eine erfolgreiche und weit bekannte Initiative ist die "Sanfte Mobilität für Freizeit und Tourismus". Seit 2009 erarbeiten Sektionen eigenständig Tourenangebote und verknüpfen diese mit den Informationen zur öffentlichen An- und Abreise.  Das Ergebnis sind kostenfrei erhältliche Publikationen, die bereits mit mehreren Umweltpreisen ausgezeichnet wurden.

Sie beinhalten eine breite Palette von ausgewählten Bergsportaktivitäten (Wandertouren, Skitouren, Mountainbikerouten, Schneeschuhwanderungen) bis hin zu naturschutzfachlichen Interessensgebieten (Natura-2000-Gebiete) und bietet so einer Vielzahl von interessierten Personen reichlich Abwechslung.

Das Projekt hat bereits mehrere Preise gewonnen, u.a. den 

Erwähnung findet das Thema:

Die Bergwelt umweltfreundlich erkunden

Logo Autofrei

Urlaub vom Auto

Der Aufenthalt und die Aktivität in der freien Natur sind Grundbedürfnisse eines jeden Menschen. Leider wird der Weg dorthin jedoch allzu oft mit dem eigenen PKW zurückgelegt. Die Gründe dafür sind zahlreich, wenn gleich auch nicht immer nachvollziehbar. Dessen ungeachtet vergessen viele, dass man selbst entscheiden kann, ob man Freizeitaktivitäten CO2-intensiv oder CO2-arm gestaltet. Die Wahl eines umweltfreundlichen Mobilitätskonzeptes bedeutet dabei den ersten wichtigen Schritt

Das Verkehrsverhalten der Menschen ändert sich. Der wahre Individualverkehr ist jener, welcher unabhängig vom Autobesitz läuft und misst sich daran wie wahlfrei wir sind, welches Verkehrsmittel wir wann und wofür verwenden. Je nach Zeit, Geld und Laune wird das jeweils passende Verkehrsmittel genommen. Ein Auto für den Transport, das Fahrrad für die tägliche Bewegung, die eigenen Füße, um Stadt und Landschaft zu genießen, und den öffentlichen Verkehr für weiten Strecken. Vielfältige multimodale Mobilität liegt im Trend und ist gefragt.

Entscheidend ist, dass die Informationen über die Verfügbarkeit alternativer Reisemöglichkeiten zusammengetragen und aufbereitet werden. Diese Arbeit wird von den Sektionen übernommen, die attraktive Freizeitaktivitäten  - von der einfachen Rundwanderung um den See bis hin zur anspruchsvollen Mehrtages-Überschreitung - aufzubereiten und mit Informationen zu geeigneten Verkehrsverbindungen zu kombinieren. Die gesammelten Inhalte werden in praktischen Broschüren zusammengetragen, zielgerichtet beworben und an wichtigen Verteilerknoten kostenlos aufgelegt.

Anstoß zum Projekt hat das Aktivierungsprogramm „Umweltfreundliche Reise in die Berge“ gegeben.

Gemäß seines Grundsatzprogrammes Naturschutz hat sich der Alpenverein dazu verpflichtet, im eigenen Wirkungskreis sowie darüber hinaus sinnvolle Projekte im Klimaschutz zu fördern und konkrete Maßnahmen zu setzten. Ein Schwerpunkt liegt in den Bereichen sanfter Tourismus und Mobilität. 

Mobilitätsinitiativen des Alpenvereins

Sanfte Mobilität

Durch die Kooperation mit dem Tourenportal der Alpenvereine – alpenvereinaktiv.com– und die Bearbeitung weiterer alpenvereinsrelevanten Themen (z.B. Schutzgebiete) sowie die stetige (inhaltliche und geographische) Weiterentwicklung des Produktes, nimmt der Alpenverein seine Rolle als Umweltschutzorganisation wahr und leistet seinen Beitrag zu einem naturverträglichen und zukunftsfähigen Mobilitätskonzeptes im Alpenraum.

Berg- & Skitouren mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Bereits seit 2009 gibt die Alpenverein-Sektion Salzburg die sehr gut nachgefragte Broschüre zu "Salzburger Schitouren mit Bahn und Bus" heraus. Diese vorbildliche Initiative hat der Alpenverein Innsbruck inzwischen auch für den Großraum Innsbruck umgesetzt, sowohl für Ski-, als auch für Bergtouren. Bewährte Partner dabei sind Koch Alpin sowie die Verkehrsunternehmen ÖBB, Postbus und IVB. Der Alpenverein hofft, dass diese positive Entwicklung nachhaltig ist und weitere interessante Projekte umgesetzt werden!

Öffentlichen Nahverkehr im ländlichen Raum stärken

Der Ernst der Lage in Bezug auf die massive Ausdünnung der Öffis im ländlichen Raum ist inzwischen erkannt und steht im krassen Widerspruch zu Klimaschutzbemühungen. Auf verschiedenen Ebenen werden interessante sanfte Mobilitätsprojekte initiiert und umgesetzt - der Wille zur Qualitätsverbesserung scheint zu wachsen. Auch seitens des Alpenvereins wurden in den letzten Jahren einige Projekte gefördert bzw. umgesetzt. Allen voran die Nationalpark-Wanderbusse im Nationalpark Hohe Tauern-Kärnten und Tirol, mit denen wichtige alpintouristische Ausgangs- bzw. Endpunkte zu Wanderungen, Überschreitungen und Gebirgsdurchquerungen wieder erreichbar sind.

Sanfte Mobilität im Nationalpark Hohe Tauern

Nationalpark Hohe Tauern.

Die umweltfreundliche Mobilität im Nationalpark Hohe Tauern ist ein zentrales Anliegen des Österreichischen Alpenvereins. 

Gerade in Zeiten des Klimawandels ist es notwendig, Zeichen zu setzen und die Klimabilanz des Bergsports durch sanften Alpintourismus zu verbessern. Vor allem in dieser Kernregion des Alpintourismus sollen Möglichkeiten geschaffen werden, um umweltfreundlich in die Berge anzureisen und sich ohne eigenen PKW innerhalb der Nationalparkregion fortbewegen zu können. Gerade bei Rundtouren und Überschreitungen ist ein funktionierendes Netz an öffentlichen Verkehrsmitteln ein wichtiges Serviceelement und Qualitätskriterium.

Zusammen mit den Verwaltungen des Nationalparks Hohe Tauern bzw. den touristischen Organisationen konnten im Tiroler und Kärntner Anteil des Schutzgebiets inzwischen Maßnahmen gesetzt werden, die diesem Bestreben Rechnung tragen. Neben der Einrichtung solcher Angebote sind aber die aktive Bewerbung und letztendlich Nutzung dieser Angebote weitere wichtige Elemente derartiger Bemühungen. Langfristig können sich solche Angebote nur dann etablieren, wenn Sie auch entsprechend von den Wanderen, Bergsteigern und Bergbegeisterten genutzt werden.

Sonnenuntergang beim Almsee im Bergsteigerdorf Grünau/ c Reitler

Die Umsetzung in den Alpenvereinssektionen

Umweltfreundliche Reise in die Berge 2.0

Das bisherige Konzept der Informationsweitergabe basierte auf der reinen Aufbereitung des Inhalts im Rahmen von Print-Broschüren. Da sich Informationswege weiterentwickeln, folgen wir dem Stand der Technik und bieten die Broschüren online zum Download als PDF bzw. als blätterbares Onlinemagazin an. Anhand von QR-Codes lassen sich An- und Abfahrtszeiten in Echtzeit sowie aktuelle Gegebenheiten (Wetter, Hütteninformation, usw.) über das Handy prüfen. Zudem werden die beworbenen Touren sukzessive in das Tourenportal der alpinen Vereine - alpenvereinaktiv.com - eingepflegt.  Somit steht dem Projektnutzer die gesamte Funktionalität (Karten, aktuelle Toureninformationen, usw.) des Tourenportals zur Verfügung.

Wenn eure Sektion gerne Teil dieses Projektes werden möchte, dann gebt uns eine kurze Rückmeldung.
Am besten per Mail an Josef Pichler. Nach einer kurzen Projekteinführung könnt auch ihr aktiv und ohne großen Mehraufwand an diesem Klimaschutzprojekt teilnehmen.

Aktuelle Informationen zur umweltfreundlichen Mobilität

  • Verkehrsclub Österreich (VCÖ) Mobilität mit Zukunft - Fokus Freizeitverkehr (Infos und Download unter vcoe.at)
  • Europäische Mobilitätswoche und der "Autofreie Tag" (Infos unter mobilitaetswoche.at)

Bahn zum Berg

Bahn zum Berg ist ein Blog über Wanderungen mit öffentlichen Verkehrsmitteln rund um Wien.

Wir schreiben in unserer Freizeit über unser Hobby das Wandern und Bergsteigen und wie wir mit öffentlichen Verkehrsmitteln und/oder dem Fahrrad, dorthin kommen!

Etwa einmal pro Woche veröffentlichen wir einen neuen Beitrag. Wenn du den Newsletter abonnierst, wirst du am Mittwoch per E-Mail benachrichtigt, wenn ein neuer Beitrag erschienen ist.

Infos unter bahn-zum-berg.at

Bahn zum Berg cc ÖBB/Harald Eisenberger
 
 
 

ÖBB AG
Österreich-einfach wanderbar: Mit Bahn und Bus zu 45 Familienwanderungen für Jung und Alt


Ob in den Bergen Tirols, an den Seen Kärntens oder in den Hügeln des Weinviertels - Wandern erlebt in Österreich derzeit eine wahre Renaissance. Abseits vom hochalpinen Wandern hat sich das gemütliche Tageswandern mit der ganzen Familie gut entwickelt. Speziell für die Gruppen der Familien und Senioren wurden in diesem Buch 45 Wanderungen in ganz Österreich zusammengestellt. Sie alle sind auch mit Kindern gut zu bewältigen, einige von ihnen auch mit Kinderwagen und Rollstuhl (mit Begleitperson) möglich.

Auf diesen Seiten finden Sie einige der schönsten Wanderungen Österreichs für Jung und Alt - und den komfortabelstens und sichersten Weg dorthin: mit Bahn und Bus.

Österreich wartet - wann machen Sie sich auf den Weg?

Quelle: oebb.at

Titelseite Österreich-einfach wanderbar
 
 
 

Naturpark Tirol
Wandern mit öffentlicher Anreise (WÖFFI)

Die Umwelt schützen und zugleich bequemer, entspannter anzureisen – und ganz neue Möglichkeiten der Tourenplanung zu haben: das sind die starken Vorteile der Wanderungen mit öffentlicher Anreise. Denn so werden abwechslungsreiche Touren mit unterschiedlichen Start- und Endpunkten möglich, was besonders bei Überschreitungen und Durchquerungen zum Tragen kommt!

2016 nun schließen sich die vier anderen Tiroler Naturparke (Zillertal, Ötztal, Kaunergrat, Tiroler Lech) dem Projekt an und gemeinsam, in einem einheitlichem Layout, veröffentlicht jeder Naturpark eine Wanderbroschüre. Dieses große Projekt, das erstmals in diesem Umfang Wanderungen mit öffentlicher Anreise bewirbt, wurde aus Mitteln des Fonds für ländliche Entwicklung finanziert. Durch die Schnittstelle mit laufend gewarteten Seiten auf den Homepages der Naturparke bleiben die Informationen wie Fahrpläne etc. auch aktuell. Die Verbindung mit der Tourenplattform alpenvereinaktiv.com stellt eine weitere Aufwertung des Projekts dar.

Enge Zusammenarbeit mit regionalen und überregionalen Partnern hat sich in den vorhergehenden Broschüren bewährt und das bestehende Projekt kann an zahlreiche Partnerschaften anschließen. Regionale Tourismusverbände, Alpenvereinssektionen und Verkehrsbetriebe unterstützen uns im Marketing und Vertrieb der Broschüre und stellen sicher, dass die Broschüren auch eine interessierte Öffentlichkeit erreichen!

Die einzelnen Broschüren der Naturparke finden Sie hier!

Titelseite Wöffi Naturparke Tirol
 
 
 

Alpenvereinssektion Hermagor, Hermann Verderber:
WANDERFÜHRER GAIL-, GITSCHENTAL, WEISSENSEE


Die Alpenvereinssektion Hermagor hat einen neuen Wanderführer heraus gegeben, verfasst von Dr. Hermann Verderber – seinerseits Naturschutzreferent der Sektion.
In 40 Tourenvorschlägen, die ihren Schwerpunkt auf familiengerechte Wanderungen und umweltfreundliche Anreise legen, wird das Gebiet der mittleren Karnischen und Gailtaler Alpen einschließlich des Weißensees behandelt. Von den 40 beschriebenen Touren sind 31 öffentlich zu erreichen und auch die jeweiligen Öffi-Verbindungen sind angegeben.

Hermann Verderber hat mit viel Liebe zum Detail jede Tourenbeschreibung mit einem kurzen Hinweis auf die jeweiligen Naturschätze bzw. naturkundlichen Besonderheiten versehen. Man erfährt auf welcher Tour man das Aurikel finden kann bzw. wo der Dohlenkrebs zu Hause ist und wann eine der botanischen Kostbarkeiten, etwa die Kärntner Landesblume Wulfenia, blüht. Darüber hinaus findet man Hinweise auf Lehrpfade und Geotrails sowie auf Hütten, die mit dem Umweltgütesiegel des Alpenvereins ausgezeichnet wurden.

Der Wanderführer ist mit 170 Fotos reich bebildert und jeder Tour ist ein Kartenausschnitt angefügt, welcher die Orientierung erleichtert. Auf der hinteren Umschlagseite ist zusätzlich eine Gesamtübersicht mit allen Touren gegeben.

Der Preis für das 118 Seiten starke Buch beträgt EUR 9,50.
Zu beziehen ist es über die Sektion Hermagor unter www.alpenverein.at/hermagor/ (Direktbestellmöglichkeit) bzw. oeav-hermagor@gmx.at sowie über die Tourismusbüros und bei der Buchhandlung Eder in Hermagor.

 
 
Titelseite Wanderführer Gail-, Gitschtal, Weissensee
 
 
 

Liniennetzplan hinteres Zillertal
Umweltfreundliche Reise im Hochgebirgsnaturpark Zillertal

„Dieser Liniennetzplan ist fast so komplex wie jener der London-Map“, war der Kommentar von Christian Lunger nach Fertigstellung des Liniennetzplans (siehe Rückseite). Der TVB Mayrhofen-Hippach integrierte dabei alle öffentlichen Verkehrslinien des hinteren Zillertales sowie alle Wanderlinien und Wandertaxis mit entsprechenden Fahrgenehmigungen. In einer eigenen Broschüre soll nun der Liniennetzplan mit den gesamten Fahrplänen den Gästen und Einheimischen zur Verfügung gestellt werden. Auch in den Bussen soll der Liniennetzplan zur Orientierung angebracht werden.

Wegweiser Broschüre

Als zweiter Baustein der Besucherlenkung wurde gemeinsam vom TVB Mayrhofen-Hippach und der Naturparkbetreuung das Printprodukt „Wegweiser“ umgesetzt. In der Broschüre sind verschiedene Besonderheiten der Naturparkregion in einer Karte und mit ergänzenden Beschreibungen aufbereitet. Ausgewählt wurden besonders lohnenswerte Wanderungen, Fotopoints, Ausstellungen und Höhenwege. Der oben erwähnte Liniennetzplan wurde ebenfalls bereits in die Broschüre eingebaut. Ausgangspunkt für alle Wanderungen & Co. sind natürlich öffentliche Bushaltestellen. 

Den Liniennetzplan erhalten Sie hier als PDF-Download und die Wegweiser Broschüre steht als Flipviewer zur Verfügung.

Kontakt:
Naturpark Zillertal
Naturparkhaus Ginzling
A-6295 Ginzling, 239
Tel.: +43(0)662/822 692
E-Mail: info@naturpark-zillertal.at


 
 
Wegweiser zu den schönsten Plätzen im Naturpark
Wegweiser zu den schönsten Plätzen im Naturpark
 
 
 

Peter Backé: MIT BAHN UND BUS IN DIE WIENER HAUSBERGE

Zügig in die Wiener Hausberge – ganz entspannt und ohne Stau. Mit Bahn und Bus lassen sich von Wien abwechslungsreiche Wandergebiete erreichen, für die man das Auto getrost stehen lassen kann. Das Rother Wanderbuch »Mit Bahn und Bus in die Wiener Hausberge« präsentiert 50 besonders schöne Touren in Niederösterreich und in der Obersteiermark, zwischen Donau, Mur und Enns.

Die vorgestellten Touren reichen – im Gebiet vom Wienerwald bis zum Gesäuse – von gemütlichen Halbtageswanderungen bis hin zu anspruchsvollen Wochenendtouren. Bekannte Ziele finden sich ebenso darunter wie der eine oder andere Geheimtipp. Auch Streckenwanderungen und Überschreitungen sind in der Auswahl enthalten. Sie bieten sich bei der Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln besonders an – muss man doch am Ende der Wanderung nicht mehr zum Ausgangspunkt zurück. Und ist es nicht auch ein gutes Gefühl, umweltverträglich unterwegs zu sein?

Das Wanderbuch liefert alle Informationen, die man benötigt, um die Touren ohne Auto unternehmen zu können: Abfahrtszeiten in Wien, Umsteigeplätze und mehrere Rückfahrverbindungen. Die Aus-gangs- und Endpunkte sind hervorragend ans Bahn- und Busnetz angebunden und die Touren so ausgearbeitet, dass sie ohne Zeitdruck gemacht werden können. Jede Tour verfügt über eine zuverlässige Wegbeschreibung, ein Wanderkärtchen mit eingezeichnetem Routenverlauf und ein aussagekräftiges Höhenprofil. Außerdem gibt es Tipps zu Einkehr, Varianten, sehenswerten Abstechern und vielem mehr. GPS-Tracks stehen zum Download bereit. Die Tabelle in der Umschlagklappe bietet einen schnellen Überblick über alle Touren.

(2. Auflage 2018) 

50 Touren zwischen Donau, Mur und Enns, GPS-Daten zum Download,  176 Seiten mit 90 Farbfotos, 50 Höhenprofilen, 50 Wanderkärtchen im Maßstab 1:50.000 sowie einer Übersichtskarte, Format 12,5 x 20 cm, kartoniert, ISBN 978-3-7633-3091-1, Bergverlag Rother, 2018, EUR 17,40.

Wichtiger Hinweis: Die aktuellen Fahrpläne zu den Touren stehen auf der Homepage des Rother Verlags zur Verfügung!

 
 
Wiener Hausberge
 
 
 

Kontakt & Informationen

Josef Pichler
Österreichischer Alpenverein 
Abteilung Raumplanung und Naturschutz
A-6020 Innsbruck, Olympiastraße 37
Tel. +43/(0)512/59547 27
E-mail: josef.pichler@alpenverein.at